Mehr als achtbar haben sich die Schüler der Pulheim Vipers in der Endrunde der besten Zweitliga-Teams geschlagen: Am Ende belegte das Team von Trainer Tobias Deck den vierten Platz und konnte in acht Spielen immerhin drei Spiele gewinnen. „Es war eine lange und intensive Saison. Die Mannschaft hat sich in allen Teilen wirklich toll entwickelt, wir können mit dem Erreichten in dieser Spielzeit sehr zufrieden sein. Darauf können wir alle stolz sein“, resümierte Deck.

Ein starkes Drittel am Ende reichte den Schülern der Pulheim Vipers nicht zu einem Teilerfolg bei den Commanders Velbert. Die Spieler von Trainer Tobias Deck verloren mit 4:9, konnten allerdings den Schlussabschnitt mit 4:1 zu ihren Gunsten entscheiden. Die Treffer für die Vipers erzielten Janik Thürbach (2), Max Kramer und Felix Kremer. Thürbach und Kramer heimsten noch jeweils einen Scorerpunkt als Vorlagengeber im Schlussdrittel ein.

Die Vipers-Schüler haben sich mehr als achtbar geschlagen: Beim erstklassig besetzten Turnier um den Devils Sports Cup 16 in Langenfeld erreichte die Mannschaft von Trainer Tobias Deck einen respektablen sechsten Platz unter zehn Teams. In der Vorrunde trotzte das Team dem Erstligisten Crefelder SC ein 2:2 ab, gegen die Hilden Flames, einem weiteren Klub aus Liga eins, gab es ein 0:1. So sprang Rang drei in der Vorrundengruppe heraus. Nur Krefeld und Hilden waren vor den Vipers platziert.

Die Schüler der Pulheim Vipers haben einmal mehr große Nervenstärke bewiesen und in der Endrunde der besten Zweitligateams auch die Commanders Velbert geschlagen. Nach spannendem und wechselvollem Spielverlauf gewannen die Cracks von Trainer Tobias Deck mit 5:4 im Penaltyschießen. Den entscheidenden Treffer im Shootout verbuchte Max Kramer, der einmal mehr der Matchwinner war. Er konnte als Einziger seinen Penalty verwandeln.

 

Toller Erfolg für die Vipers-Schüler: In der Endrunde der Staffelsieger der 2. Liga kamen die Spieler von Trainer Tobias Deck zu einem verdienten 6:2-Erfolg gegen den SHC Essen Rockets. Matchwinner aufseiten der Vipers war Kapitän Felix Kremer, der sich mit zwei Toren und zwei Assists zum Wegbereiter für den Erfolg der Pulheimer aufschwang. Das Deck-Team feierte damit den zweiten Sieg in der Endrunde.